Overlay
Livekritik zu

JACOBOWSKY UND DER OBERST

11.01.2017 - 26.02.2017 | Hamburg [ Winterhude ] / Komödie Winterhuder Fährhaus
« zurück zur Veranstaltungsseite
august14979
am 24.09.2017

Es ist die Deutsche Wehrmacht, die 1940 vor Paris steht, und die den aristokratischen polnischen Oberst Stjerbinsky (Michael von Au)  mit dem jüdischen Überlebenskünstler Jacobowsky (Marcus Ganser) zusammenführt, denn beide müssen fliehen, wenn auch unterschiedliche Motive maßgebend sind. Der Oberst mag offenbar keine Juden, aber das Geschick des schlitzohrigen Jacobowsky überzeugt den militaristischen Polterkopf und "Frauenversteher". Man flieht im klapprigen Rolls Royce zu Dritt, denn da gibt`s ja noch den Adjutanten des Oberst (Werner Plathe), der in den kurzen Umbauphasen auch noch den Erklärer/Erzähler gibt. Im Verlaufe der Flucht muss natürlich noch die Provinz aufgesucht werden, damit der Oberst seine Geliebte retten kann. Die anderen Damen hat er mit seinem Standardspruch verabschiedet ("In der Kathedrale meines Herzens wird immer eine Kerze für Sie brennen"). Es muss die bestbeleuchtete Kirche Frankreichs sein, wie Jacobowsky einmal lakonisch feststellt.

Der Schriftsteller Franz Werfel hat es verstanden, eine Mixtur aus Kriegsgeschehen und komischem Roadmovie zu zimmern, die bestens unterhält. Das hatten in den 50ern schon Curd Jürgens und Danny Kaye im gleichnamigen Film bewiesen.

Regisseur Jürgen Wölffer ist für das Theater am Kurfürstendamm ein guter Wurf gelungen, gerade auch, was die Besetzung der drei Hauptfiguren betrifft. Immer wieder ist der exzentrische Oberst geneigt, den liebenswürdiegn Jacobowsky zum Teufel zu jagen ("Mehr und mehr missfällt mir dieser Jacobowsky"). Aber dessen Improvisationstalent erweist sich als unverzichtbar.

Das stets wechselnde Geschehen ist für die Bühne ausgezeichnet umgesetzt worden. Selbst die Nebenrollen (Ann Cathrin Sudhoff, Herma Koehn, Nina Juraga, Marek Gierszal) passen. Wobei besonders der unvergleichliche Jürgen Thormann brilliert. Tragisch bis komisch verlaufen diese fesselnden wie unterhaltenden 2 1/2 Stunden.

 

Besucherfazit

Mehr und mehr gefällt mir dieser Franz Werfel...

Bewertung

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre
5 Personen fanden diese Livekritik hilfreich.
Konnte Ihnen diese Livekritik helfen?
Ja

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Zuletzt aktive Livekritiker

  • Esther Barth
  • Holger Kurtz
  • Zelli
  • sil_95
  • Stephanie Speckmann
  • Nicole Haarhoff
  • Stefan Bock
  • Frollainwunder
  • Elisabeth Lehmann
  • PROARTEFrankfurt
  • Wilhelmine Molt
  • Rolf Schumann
  • Vicky Griesbach
  • Marie Golüke
  • Katja Marquardt
  • Juliane Wünsche
  • Elena Artemenko
  • poy
  • Luisa Mertens
  • Julia Schell
  • Tanja Piel

Für Freikarten und Kulturtipps

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!