Overlay
Livekritik zu

Geschwister Pfister in der Toscana - Wie wär's, wie wär's?

04.06.2014 - 26.06.2016 | Berlin [ Wilmersdorf ] / Bar jeder Vernunft
« zurück zur Veranstaltungsseite
august14979
am 30.05.2014

Nach langer Auszeit sind sie endlich wieder auf der Bühne der Bar jeder Vernunft. Und was sich in den zwei Folgestunden dort ereignet, ist furios. Wir gehen zurück in die 60er Jahre, die Zeit des Wirtschaftswunders, der ersten Feriensehnsucht nach „Bella Italia“, das mit dem ersten ersparten „Käfer“ via mehrerer Alpenpässe erobert werden muss. Im Verlaufe der Show weitet sich das Urlaubsthema auf den gesamten Mittelmeerraum aus, und die Schlager und Songs reichen über 1970 und weiter hinaus. Aber wie dieser Medley altbekannter Schlager, die man aus guten musikgeschmacklichen Gründen längst von der Festplatte im Hirn gelöscht hat, wie diese Songs der Nachkriegsrepublik choreographiert wurden und auf die Bühne gezaubert werden, das ist toll und unnachahmlich. Wenn die deutsche Version von „Summerwind“ erklingt und ein Gebläsehauch das lange Kleid von Fräulein Schneider leicht aufbläht, wenn Ursli auf der Vespa Peter Maffays Schlager „Und es war Sommer“ zu Gehör bringt, dann tobt der Zuschauersaal vor Vergnügen.

Nach der Pause erscheint Fräulein Schneider zunächst als Tavernenwirt Luigi auf der Bühne und stimmt auf eine weitere Steigerung des Programms ein. Jetzt wird Kleider- und Requisitenwechsel in rascher Folge betrieben, denn die Pfisters präsentieren sich nicht nur als Kessler-Zwillinge (Toni und Ursli – wie schafft man es bloß, mit Ende 40 dermaßen gelenkig zu sein?), sondern auch wenig später, zusammen mit Fräulein Schneider, als Vicky Leandros, Katja Ebstein, Nana Mouskouri, Cindy & Bert oder Karel Gott. Stimme und Bewegungen sind dermaßen perfekt, dass man geneigt ist zu sagen: besser als das Original!

Ganz sicher hat auch das Jo Roloff Trio einen großen Anteil an der insgesamt großartigen Show. Die Geschwister Pfister sorgen mit vorzüglichen Arrangements und glänzender Vortragskunst für brüllendes Gelächter. Da vergisst man glatt, sich für die unsäglichen Schlagertexte aus seiner Jugendzeit „fremdzuschämen“. Ein hoch erhobener Daumen ist im Grunde noch nicht ausreichend.

Besucherfazit

Die Pfisters in Höchstform

Bewertung

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre
11 Personen fanden diese Livekritik hilfreich.
Konnte Ihnen diese Livekritik helfen?
Ja

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Zuletzt aktive Livekritiker

  • poy
  • Silke Liria Blumbach
  • Luisa Mertens
  • Sus Ann J
  • Elisaveta K. Yordanova
  • august14979
  • PROARTEFrankfurt
  • Esther Barth
  • Stephan Baresel
  • Mel Kep
  • Aberabends
  • Ina Finchen
  • Iris Fitzner
  • Monique Siegert
  • Sarah Divkovic
  • Julia Schell
  • Rolf Schumann
  • Nicole Haarhoff
  • Reinhard Zeitz
  • Konrad Kögler @ daskulturblog
  • Stefan Bock

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!