Overlay

Zurück im Paradies

05.12.2014 - 07.12.2014 | München [ Neuhausen/Nymphenburg ] / Schwere Reiter
Zurück im Paradies © Foto: Edward Beierle
Zurück im Paradies © Foto: Edward Beierle
Beschreibung: 

eine transhumane Posse mit Gesang
von Peter Pichler

nach Geschichten und Liedern von Funny van Dannen

Peter Pichler widmet sich in seinem neuesten Projekt dem legendären Songwriter, Maler und Bestseller-Autor (»Neues von Gott«) Funny van Dannen und dessen abgründig verspieltem Kosmos aus zeitgenössischen Bibelfiguren, lynchmobbenden Kanzlerfans, mörderischen Elchen und liebestollem Obst: Gott will Adam und Eva eine zweite Chance geben, doch die ziehen es vor, sich „wegen der ganzen sozialen Zusammenhänge“ zu verdingen – beziehungsweise: zu vertiere.

Wie schon in seiner letzten Produktion, dem Hans-Söllner-Stück »Bloß a Gschicht« (zahlreiche Aufführungen in München und Landshut, Preis der Wasserburger Theatertage für bestes Stück und beste Darstellerin) widmet sich Peter Pichler in »Zurück im Paradies« wiederum einem Künstler, dem er in langjähriger Zusammenarbeit persönlich verbunden ist: Funny van Dannen. Ex-Fast-Fußballprofi, Ex-Punk- und Ex-Jazzmusiker ist van Dannen, der Liedermacher, Maler, Schriftsteller und Musiker ein seltenes Multitalent, das in der deutschsprachigen Kulturlandschaft eine Ausnahmeposition einnimmt.
Seit Mitte der 90er Jahre hat Funny van Dannen in Hunderten von Songs, Kurzgeschichten und Bildern einen mit der surrealen Komik der Leidenschaft aufgeladenen Kosmos geschaffen, in dem Regentropfen und Willy Brandt die gleiche Aufmerksamkeit zukommt. "Ich habe eigentlich kein besonderes Thema. Das Thema ist das Leben.“ Und so kommt van Dannen auch mit einem legeren Stups vom Autobiographisch-Alltäglichen zum Märchenhaften, vom Überlebensgroßen zum rührend Kleinen, vom possierlich Albernen zur brachialen Gewalt – ohne dabei postmodern beliebig zu werden. Im Gegenteil: Seine Rhythmen in Wort und Musik sind genau dosiert, seine Beobachtungen präzise und seine existentiellen Aussagen dezidiert – und oft eher ziemlich finster. Diesen Kosmos der minimalistischen Maximal-Metamorphosen bringt Peter Pichler in Text, Musik und Bild auf die Bühne – eine Reise in ein sehr irdisches Paradies, in dem Gott auch durchaus mal ein guter Verlierer beim Luftpistolen schiessen sein kann.

Noch keine Livekritik vorhanden.
  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre

0 Livekritiken

Noch keine Livekritik vorhanden.
Schreiben Sie die erste!

Eigene Livekritik verfassen.
Gast
Neuer Livekritiker
19.09.2019

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Für Freikarten und Kulturtipps

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!