Overlay

WHAT A WONDERFUL WORLD

21.02.2015 - 18.04.2015 | Berlin [ Mitte ]
2014/YINGJI; YINGJI
YINGI 2014/YINGJI; YINGJI
2013-2014/TANG JING; TANG JING
TANG JING 2013-2014/TANG JING; TANG JING
Beschreibung: 

kunst.licht Gallery Berlin „What a Wonderful World“

Lian Zhiping - Shan Feiming - Tang Jing - Yingji
21. Februar – 19. April 2015

Die kunst.licht Gallery freut sich, Sie zur Eröffnung ihrer Berliner Dependance einzuladen.
Die 2008 aus Liebe zur zeitgenössischen Fotografie in Shanghai gegründete Galerie hat sich
seitdem zu einer Drehscheibe und professionellen Plattform für Künstler, Sammler und
Kunstinstitutionen entwickelt.

Eröffnung, Samstag, 21. Februar 2015, 18 Uhr

Eröffnungsrede durch den Kurator und Autor Prof. David Elliott.
Der Künstler Tang Jing wird anwesend sein.

kunst.licht Gallery ist die erste aus China stammende Fotogalerie in Berlin mit Fokus auf
asiatische aber auch einige westliche Positionen. Unter den durch kunst.licht vertretenen
Künstlern finden sich bereits etablierte Positionen wie Vivian Maier, Lu Yuanmin und Michel
Comte.
Die Ausstellung „What a wonderful world“ zeigt nun Werke von vier jungen aufstrebenden
chinesischen Künstlern, die alle in Deutschland studiert oder gearbeitet haben.
In ihren Arbeiten tauchen ebenso installative wie interdisziplinäre Konzepte auf, die zugleich
die kulturellen Einflüsse der beiden Kontinente zum Ausdruck bringen.

In ihrer Fotoreihe „Aground“ offenbart die Künstlerin Lian Zhiping (Studium in Hangzhou
und Berlin) Traumbilder, Ängste und Phantasien aus einer weiblichen Perspektive. In ihrer
Arbeit „Archive from 1983“ setzt sie sich konkret mit dem Bestrafungssystem im kommunistischen China auseinander. Lian Zhiping lebt und arbeitet in Taiwan, Berlin und Xiamen.

Shan Feiming (*1978, Studium in Beijing und Braunschweig) spielt mit Motiven der
Wiederholung und Regelhaftigkeit aus der Natur. Gleichermaßen betonen die Serien „Rubber
Tree“ und „Waking from Hibernation“ die malerische Qualität dieser Objekte. Der Künstler lebt und arbeitet in Hangzhou.

Die Serie „No Where There“ von Tang Jing (*1981, Studium in Hubei und Kassel)
dokumentiert Orte in China (u.a. Hangzhou, Suzhou), für die europäische Sehenswürdigkeiten
wie der Eiffelturm oder die London Tower Bridge kopiert und in einen neuen Kontext
platziert wurden. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

Der zweite weibliche Beitrag in der Ausstellung stammt von Yingji (*1989, Studium in
Peking und München). In ihrer puristischen Schwarz-Weiß-Serie „End of Spring“ wird der
Betrachter mit ihren essentiellen Gefühlen konfrontiert. Die Fotografien erinnern an Film-
und Traumsequenzen. Die Künstlerin lebt und arbeitet in München und Shanghai.

Während des Gallery Weekends zeigt kunst.licht Gallery die Ausstellung „Shanghai meets
Chicago, Chicago meets Shanghai – Vivian Maier und Lu Yuanmin“. (Eröffnung: 25. April
2015)

Öffnungszeiten: Mi – Fr 14 – 20 Uhr, Sa und So 12 – 18 Uhr u.n.V.

Kontakt:
kunst.licht Gallery
Agne Galinskyte
agne@kunstlicht.sh
Scharnhorststr. 24
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 91501409

Noch keine Livekritik vorhanden.
  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre

0 Livekritiken

Noch keine Livekritik vorhanden.
Schreiben Sie die erste!

Eigene Livekritik verfassen.
Gast
Neuer Livekritiker
17.09.2019

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!