Overlay

Onkel Wanja

22.10.2014 | Stuttgart / Schauspiel Stuttgart - Schauspielhaus
Wanja; Fotos: Ju_Ostkreuz
Wanja; Fotos: Ju_Ostkreuz
Wanja; Fotos: Ju_Ostkreuz
Wanja; Fotos: Ju_Ostkreuz
Wanja; Fotos: Ju_Ostkreuz
Wanja; Fotos: Ju_Ostkreuz
Beschreibung: 

Die alte Ordnung greift nicht mehr, alles ist durcheinander, die Zukunft ungewiss. Wie soll man leben? Wie handeln? In seinen Szenen aus dem Landleben zeigt Tschechow uns eine Gesellschaft im Umbruch und Wandel, komisch und tief traurig zugleich. Die zwei verzweifelten Schüsse auf den Professor bringen auch keine Lösung. Zweimal trifft Wanja daneben. Was bleibt? Die einen reisen wieder ab, die anderen nehmen scheinbar wie gewohnt ihre liegengebliebene Arbeit wieder auf. Und alle blicken auf das Theater dieses langen Sommers zurück. Dieses pralle Theater der Wünsche und des Begehrens, es steht zuletzt erschreckend leer da. Alle gebotenen Möglichkeiten wurden in diesem unerfüllten Beziehungsreigen ausgeschlagen. Und Wanja musste erkennen, dass der Professor, der Mann seiner verstorbenen Schwester, sein Leben lang ein Parasit war, nichts Eigenständiges leistete und das Leben zweier Frauen zerstört hat. 25 Jahre hatte er ihn unter Verzicht auf sein eigenes Leben durch die in harter Arbeit erwirtschafteten Erträge des Gutes finanziell unterstützt. Und dann will der Professor das Gut, das ihm nicht einmal gehört, zu guter Letzt auch noch verkaufen, um sich in Finnland niederzulassen … Ohne zu bewerten, einfach feststellend, lenkt Tschechow unseren Blick auf das Leben, die Liebe, den Tod, die Zeit, das Geld – und konfrontiert uns mit frühen ökologischen Überlegungen.

Ein Nachdenken über das richtige Leben am Ende einer Epoche. Ein Versuch des Ausharrens im Alten. Lenin wird schon bald Was tun? schreiben. This is the end of the world as we know it. Wie soll der neue Mensch sein? Ist er veränderbar? Onkel Wanja schießt zweimal ins Nichts. Wie weit fliegt die Kugel?
Ein Stück über Zeit und Licht. Über die Schönheit und die Flüchtigkeit des Augenblicks. Vielleicht darüber, dass die Welt nur eine vorübergehende Störung des ungehinderten Lichtflusses ist … Und dann ist da eine junge Frau, Sonja, die geblendet von der Sonne weitermachen will mit alldem – auf dass das Versprechen der Liebe sich einlösen möge.

Noch keine Livekritik vorhanden.
  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre

0 Livekritiken

Noch keine Livekritik vorhanden.
Schreiben Sie die erste!

Eigene Livekritik verfassen.
Gast
Neuer Livekritiker
15.10.2019

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!