Overlay

Die Schutzbefohlenen

12.09.2014 - 05.07.2015 | Hamburg [ Mitte ] / Thalia Theater
© Krafft Angerer
© Krafft Angerer
Beschreibung: 

von Elfriede Jelinek

Im Januar 2013 besetzten 60 Asylsuchende eine Wiener Kirche, um auf ihre Not aufmerksam zu machen. Den meisten von ihnen drohte bei Ausweisung in ihr Heimatland der Tod. Viele von ihnen wurden im Sommer aus Österreich ausgewiesen. Wenige Wochen später ertranken hunderte Asylsuchende aus Afrika vor der Küste von Lampedusa bei dem Versuch, Europa zu erreichen.
Die österreichische Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek schreibt „Die Schutzbefohlenen“ im Frühsommer 2013 als unmittelbare Antwort auf die Wiener Ereignisse. Mit scharfer Polemik attackiert sie die unmenschliche Asylpolitik wohlhabender europäischer Länder wie Österreich, blitzeingebürgert wird, und wo Menschen, deren Leben bedroht ist, misshandelt und ausgewiesen werden. Die Autorin verschränkt die Ereignisse in Wien, die Katastrophen an den Außengrenzen der EU, deren Ursachen und Folgen mit Motiven aus Aischylos’ Tragödie „Die Schutzflehenden“ und gibt den Geschichten der Asylsuchenden polyphone Stimmen und eine analytische Perspektive. In der Abschiebung Hilfe suchender Menschen, in der Tragödie vor Lampedusa zeigt sich der Zynismus und die Bigotterie Europas im Umgang mit Menschenrechten, die nie für alle gelten, sondern nur für die, die es sich leisten können, an Europa teilzunehmen.

Das Thalia Theater hat im September vergangenen Jahres „Die Schutzbefohlenen“ mit Schauspielern und Lampedusa-Flüchtlingen in der Hamburger St.-Pauli-Kirche als Urlesung aufgeführt. Nicolas Stemann, der in den letzten zehn Jahren in der Auseinandersetzung mit Elfriede Jelineks Werk neue theatrale Formen entwickelt hat, inszeniert diesen komplexen und berührenden Text als sprach- und bildmächtiges Oratorium, das uns in Form und Inhalt mit der Aporie der nie eingelösten Humanität Europas konfrontiert. Die Inszenierung reiste zum Festivalauftakt von „Theater der Welt“ nach Mannheim und zum Hollandfestival in Amsterdam.

Regie/Bühne: Nicolas Stemann
Kostüme: Katrin Wolfermann
Musik: Daniel Regenberg/ Nicolas Stemann
Live-Musik: Daniel Regenberg
Video: Claudia Lehmann
Dramaturgie: Stefanie Carp

Es spielen
Thelma Buabeng, Ernest Allan Hausmann, Felix Knopp,
Isaac Lokolong, Daniel Lommatzsch, Barbara Nüsse, Dennis Roberts, Sebastian Rudolph sowie ein Flüchtlingschor

Uraufführung am 12. September im Thalia Theater

Gesamtwertung aus 1 Livekritik

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre

1 Livekritiken

Eigene Livekritik verfassen.
Gast
Neuer Livekritiker
18.10.2019

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!