Overlay

Rich Hopkins & The Luminarios

15.09.2019 | Berlin [ Prenzlauer Berg ] / Kulturbrauerei-Maschinenhaus
Beschreibung: 

Rich Hopkins ist als Gitarrist und Songschreiber gereift. Seine Musik verkörpert den romantischen Südwesten der USA in Rock’n’Roll-Form, wüstensturmartige Songs mit unwiderstehlichen Hooks und viel Herz. Durch diese Songs pumpt das Blut in einer Art, die deutlich macht, dass für Hopkins nichts mehr zählt als der Song. Diese Musik ist so etwas wie die hörbar gemachte Entsprechung von Regenschlieren in Sandstein – voll zeitloser Schönheit, in anmutig wechselhafter Form, aber stets formbar, kräftig und voller Wucht.

Sicher, das mag wie die üblichen Übertreibungen in einer Künstler-Bio klingen, doch überall in der Welt gibt es ansehnliche Zuschauermengen, die Hopkins schon seit Jahren als Lebensretter des Wüstenrocks sehen, die sein Gitarrenspiel und seine rauen, idealistischen Songs seit seiner Major-Label-Zeit mit den Sidewinders (später umbenannt in Sand Rubies) in den späten 80ern und mit Rich Hopkins & The Luminarios lieben. Auf knapp zwei Dutzend Alben, alle überzeugend und subtil-dramatisch wie ein sich aufschaukelnder Monsun und trotzdem voller Freude.

Unterwegs begegnete er der Texanerin Lisa Novak, einer Songschreiberin, deren Art, Geschichten zu erzählen, an gute Kurzgeschichten erinnert und deren Songwriting und Stimme wie eine staubige Mischung aus Emmylou Harris und Aimee Mann klingen – obwohl derlei Vergleiche nie die ganze Wahrheit abbilden.

Das Album My Way Or The Highway bewegt sich zwischen rootsig schönem Boy-Girl-Rock’n’Roll, Garagenrock, hartem Country-Rock und sogar Hip Hop. Nicht einfach, das hinzukriegen. Zu den hochkarätigen Gastmusikern gehören Bassist George Reiff aus der Band von Joe Walsh und Alejandro Escovedos toller Gitarrist Jon Sanchez. Auf „Meant For Me“, das von Hopkins‘ herausragenden Neil-Young-in-der-Wüste-Riffs getragen wird, rappt Tucsons herausragender Hip Hop-Künstler Cesar Aguirre über persönliche Freiheit – eine umwerfende musikalische Mischung.

Hopkins erfindet sich stets neu und motiviert sich selbst für weitere Songs und ist nun wieder mit seinem neuesten Material aus „Tombstone“ und seiner Band ‚Rich Hopkins & The Luminarios‘ auf Tour in Europa.

Noch keine Livekritik vorhanden.
  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre

0 Livekritiken

Noch keine Livekritik vorhanden.
Schreiben Sie die erste!

Eigene Livekritik verfassen.
Gast
Neuer Livekritiker
22.08.2019

Zuletzt aktive Livekritiker

  • Stefan Bock
  • Peter Griesbeck
  • Silke Liria Blumbach
  • Susanne Elze
  • nikolausstein
  • Rolf Schumann
  • Stefan M. Weber
  • Sarah Mauelshagen
  • Stephanie Speckmann
  • Holger Kurtz
  • Erzählung
  • Annette Finkl
  • CHAMÄLEON Theater GmbH
  • Sarah Dickel
  • Ella Görner
  • Iris Gutheil
  • Eckhard Kutzer
  • MartinDoeringer
  • Nicole Haarhoff
  • Ulf Valentin
  • Meerfreude

Für Freikarten und Kulturtipps

Empfehlen

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!