Overlay
Livekritik zu

Gaslicht

04.03.2014 - 07.09.2015 | Berlin [ Friedrichshain ] / Berliner Kriminal Theater
« zurück zur Veranstaltungsseite
Sonja Köllinger
am 17.04.2014

Das Stück Gaslicht ist nach einem Psychothriller von Patrick Hamilton entstanden. Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich es nicht mit dem literarischen Anfang vergleichen. Der Regisseur des Theaterstücks, Wolfgang Rumpf, fackelt jedenfalls nicht lange und steigt direkt in die Handlung ein: mit einem plakativen und vor allem unüberhörbaren Liebesakt des Ehepaars Manningham. In ihrem Schlafzimmer soll sich auch der gesamte weitere Verlauf des Stückes abspielen. 

Über die einzelnen Figuren hat man sich schnell ein Bild gemacht: eine attraktive, blonde Frau, die sehr impulsiv und etwas verwirrt scheint. Ihr unsymphatischer Ehemann, mit Bierbauch und schmieriger Frisur, der irgendwie notgeil wirkt. Zwei Dienstmädchen - die junge Hübsche, aber Intrigante und die etwas ältere, liebenswürdige Frau. So weit, so gut. 

Sie alle leben gemeinsam in einem Haus, in dem kuriose Dinge vor sich gehen. Sobald nach einiger Zeit der geheimnisvolle Herr eintritt und versucht, der blonden Bella Manningham die Ereignisse zu erklären, wird die Handlung etwas voraussehbar. Durch die verschiedenen schauererregenden Elemente, die in die Geschichte eingebettet sind, hält das Stück aber dennoch eine gewisse Spannung. Musik, seltsame Geräusche auf dem Dachboden und Lichteffekte - das Gaslicht - verstärken das Gruselgefühl. Abgesehen davon gibt es auch einige lustige Dialoge und ironische Momente, die beim Publikum für Heiterkeit sorgen.

Das immer gleichbleibende Bühnenbild - das Schlafzimmer - tut der Handlung keinen Abbruch. Geschickt eingebaute Requisiten, wie die "Türen" aus verschiedenfarbigen Stoffbahnen, die für unterschiedliche Zwecke genutzt werden, sorgen für ein abwechslungsreiches Geschehen auf der Bühne. 

So unmittelbar der Einstieg ins Stück ist, so unvermittelt ist ebenfalls der Schluss. Ein unterhaltsamer Abend und - durch das gemütliche Ambiente des Kriminal Theaters - fast wie zu Hause beim Krimi auf der Couch!

Besucherfazit

Leichte Unterhaltung mit Gruselfaktor!

Bewertung

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre
16 Personen fanden diese Livekritik hilfreich.
Konnte Ihnen diese Livekritik helfen?
Ja

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Zuletzt aktive Livekritiker

  • Dresdner Kabarett Breschke und Schuch
  • MandyleinNH
  • Katja Marquardt
  • Stefan M. Weber
  • Odile Swan
  • Zelli
  • Cristóbal Marrero-Winkens
  • Monique Siegert
  • Alminka Divković Hurabašić
  • Elena Artemenko
  • Stephanie Speckmann
  • Frollain Wunder
  • Iris Gutheil
  • Hundert11 - Konzertgänger in Berlin
  • Elisaveta K. Yordanova
  • Ella Görner
  • AnneW
  • Stefan Bock
  • Konrad Kögler @ daskulturblog
  • Johannes Jiang
  • Di Pa

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!