Overlay
Livekritik zu

Erbarmen

08.03.2016 - 15.08.2016 | Berlin [ Friedrichshain ] / Berliner Kriminal Theater
« zurück zur Veranstaltungsseite
Nicole Haarhoff
am 15.03.2016

Mittlerweile ist es schon einige Jahre her, aber im Rahmen des "Mord am Hellweg", des größten europäischen Krimifestivals, konnte ich Jussi Adler Olsen damals live erleben. Sein Roman "Erbarmen" hatte eingeschlagen wie eine Bombe. Und die Frage, die ihm damals am häufigsten gestellt wurde, war die, wie ein so offenkundig lebensfroher und sympathischer Mann sich derartige Horrorszenarien ausdenken kann. Und ob er nach solchen Szenen selbst eigentlich noch gut schläft. Aber er scheint damit keinerlei Probleme zu haben, die Lesung war zumindest eine der lustigsten und fröhlichsten Krimilesungen, bei der ich je war.

Mittlerweile wurde der Roman in diverse Sprachen übersetzt, erfolgreich verfilmt und es gibt schon einige weitere Fälle des Carl Mørck. Insgesamt ist die Reihe auf zehn Bände angelegt. Ich war daher sehr gespannt auf die Bühnenadaption im Berliner Kriminaltheater. Vor allem hat mich sehr interessiert, wie sie dort die große Besonderheit des Buches umsetzen wollen, nämlich, dass man als Leser von Anfang an weiß, dass die verschwundene Merete Lynggaard (Kristin Schulze) noch am Leben ist und gefangen gehalten wird. Im Kriminaltheater hat man das mit einem ganz großartigen Bühnenaufbau hinbekommen, der den Ort ihrer Gefangenschaft hinter den Büroräumen der Ermittler verschwinden lässt. Sehr clever gelöst!

Das Ermittlerteam besteht aus Carl Mørck (Silvio Hildebrandt), einem nach einem schrecklich schief gegangen Fall gechasstem und in den Keller verbannten Kommissar. Und ihm zur Seite steht der fröhliche und übermotivierte Hafez El-Assad (Alejandro Ramón Alonso), der mit viel Tee und guten Worten dem berufsmüden Mørck doch noch Interesse an dem jahrealten Fall der verschwundenen Merete abringt. Sie rollen den Fall auf und ohne das sie es wissen, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit um das Leben der Frau.

Spannend, selbst wenn man das Buch bereits kennt. Die Zeugenbefragungen sind für meinen Geschmack ein wenig zu harsch, wer brüllt schon jemanden an, der ihm helfen soll? Aber ansonsten sehr gut gespielt, vor allem Kristin Schulze, die von der schicken Politikerin zur verzweifelten, aber dennoch starken Merete im Bunker wird, spielt grandios!

Mein einziger Kritikpunkt ist der ruhige Anfang vor der Pause, der dazu führte, dass das große Finale im zweiten Teil etwas über das Knie gebrochen erschien. Aber ansonsten ein sehr spannender Thrillerabend.

Besucherfazit

Nichts für schwache Nerven!

Bewertung

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre
3 Personen fanden diese Livekritik hilfreich.
Konnte Ihnen diese Livekritik helfen?
Ja

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Zuletzt aktive Livekritiker

  • Nicole Haarhoff
  • Wilhelmine Molt
  • Monique Siegert
  • Kunstfenster Dießen
  • Stefan Bock
  • Sarah Dickel
  • Ella Görner
  • Andrea Ostberg
  • Flatterband
  • Di Pa
  • Esther Barth
  • Tatiana Michaelis
  • Ina Finchen
  • Aberabends
  • Frollain Wunder
  • Klaus
  • Daniel Anderson
  • Julia Schell
  • Tanja Piel
  • Katharina Hö
  • nikolausstein

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!