Overlay
Livekritik zu

Crossroads

26.08.2014 - 22.02.2015 | Berlin [ Mitte ] / CHAMÄLEON Theater
« zurück zur Veranstaltungsseite
Frollainwunder
am 19.01.2015

ja, dass sich an der sängerin iza mortag freund die geister scheiden, kann ich verstehen. mir lag das bambi-performance-girl in ihrer rotzigen schmolligen art aber sehr. (ich hatte sie schon bei lars eidingers regie-arbeit "romeo und julia" entdeckt und dort passte es sehr, wie sie sich live mit band-partner ausdrückte links neben der bühne). aber auch hier. denn das ganze artistische konzept profitierte von ihren wildcat-einlagen. ein bisschen nina hagen, ein bisschen berghain-underground-babe, ein bisschen cara delevigne (augenbrauen-reminiszenz). das strähnige lange blonde haar strömte aus einem schwarzen hut, der rote lippenstift verschmierte später, die plateau-boots wippten, das frack-jäckchen und die strammen glanzleggings waren das fashionkonzept einer girlie-zirkusdirektorin. mit kratziger stimme sang sie auch "surabaya johnny" (ein song, für den sie aber noch etwas zu jung ist.) ihre künste am theremin zeigte sie her und je höher die töne um so fieser. aber theremin ist natürlich voll performing art.
vor der pause sangen alle "never let me down again" von depeche mode und genau diese anthrazitfarbene stimmung zog sich durch, was ich seelisch total mochte (auch die bühne war sehr anthrazit, metallene stäbe, graue wände und das wars). rough, rauh, verwegen, melancholisch, aber dann doch lustig. denn die umwerfenden akrobaten (es wurde fast nur geturnt, aber wie) brachten sich stets mit einem augenzwinkern ein. ein sympathisches ensemble mit muskulösen körpern (drei kerle und auch die zwei damen im holla-breitkreuzformat). die eine, die wie geraldine chaplin guckte, baumelte auch mittig über uns, etwas konzeptionell verzweifelt im ausdruck. eine schaukel-einlage ohne schunkelschaukelei sondern mit allerlei ideen, was man mit einer schaukel alles theoretisch anstellen kann. erstaunlich, wie die anderen nummern auch.
punk-cabarett, wie angekündigt, war es und der electro-sound wirkte sehr großstadt-kreuzungsflirrig.

Besucherfazit

performing bambi iza und die wilden breitkreuz-akrobat/innen

Bewertung

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre
8 Personen fanden diese Livekritik hilfreich.
Konnte Ihnen diese Livekritik helfen?
Ja

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Zuletzt aktive Livekritiker

  • Rolf Schumann
  • CHAMÄLEON Theater GmbH
  • Irina Antesberger
  • Luisa Mertens
  • Christin Buse
  • Katja Marquardt
  • Dresdner Kabarett Breschke und Schuch
  • Silke Liria Blumbach
  • Sarah Dickel
  • Arne
  • Peter Griesbeck
  • Wilhelmine Molt
  • Tollwood
  • Napp Flaska
  • cgohlke
  • MartinDoeringer
  • Elena Artemenko
  • Stefan M. Weber
  • Stephanie Speckmann
  • Frank Varoquier
  • Erzählung

Für Freikarten und Kulturtipps

Andere Besucher interessierte auch

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!