Overlay
Livekritik zu

Der Optimierte

02.09.2016 - 15.01.2017 | Hamburg [ Mitte ] / Hamburger Sprechwerk
« zurück zur Veranstaltungsseite
Esther Barth
am 17.09.2016

In Szene 1 lernen wir Ellen (Sandra Kiefer) und Lutz (Stephan Arweiler) kennen, die Eltern von Alex, 15 Jahre alt. Alex kann irgendwie alles. Jedenfalls ist er als Pianist genauso virtuos wie im Fußball. Alex ist auch sonst perfekt: keine Pickel, keine Zahnspange, keine Aggressionen. Irritierend für seine optimalen Durchschnittseltern, deren Wertesystem im Laufe des Stücks immer mehr durcheinander gerät. Wir erfahren, dass Alex ein Produkt optimal zusammengestellter Gene ist, und zwar ausgerechnet durch Laborantin Tara (Jasmin Buterfas), die Ellen kennt, seit sie ein kleines Mädchen ist und deren eigener Sohn Tobias sich am Klavier noch mit Klavierschule 2 herumschlägt, während Alex schon Klavierschule 6 beherrscht, ohne sich zu verspielen. Schliesslich kommt noch der beste Freund von Lutz ins Spiel (Tom Pidde), ein Journalist, der es sich schliesslich zur Aufgabe macht, den Gengeschäften von Tara auf den Grund zu gehen …

Es ist ein Stück über Genmanipulation, aber es ist in erster Linie ein Stück über Werte. Was streben wir an? Normalität oder Perfektion? Steht beides überhaupt im Widerspruch zueinander und kann jemand, der nicht normal ist, überhaupt perfekt sein? Was genau meint Normalität? Man möchte normal sein, um dazu zu gehören, aber doch irgendwie auch nicht zu sehr durchschnittlich, denn das ist zu wenig Glamour und würde ja bedeuten, dass man in nichts hervorsticht im Vergleich zum Rest der Menschheit. Ja, irgendwie wäre man schon auch gerne perfekt. Aber so perfekt wie Alex zu sein, der nicht einmal aggressiv reagiert, als sein Freund Tobias ihn aus Neid foltert, nein, das ist auf keinen Fall erstrebenswert - wo bleibt denn da die Männlichkeit? Oder ist das gar das einzig Unperfekte an Alex, dass Alex ein Weichei ist und keine Männlichkeit aufweist? Ist es gut, sich zu wehren oder ist es böse, weil es Gewalt ist? Diese Fragen werden ping-pong-artig unter den Figuren verhandelt, von jeder aus ihrer Position. Ein packender Diskurs über ein vielschichtiges und genauso omnipräsentes Thema.

Ich hätte mir stellenweise eine treibendere Dynamik gewünscht, die diesen Wortstrudel über Werte und Menschlichkeit direkter macht, manchmal auch eine größere Direktheit im Ton der Figuren. Zumindest die Mutterfigur bleibt sehr verhaftet im Duktus der Rama-Mutti aus der ZDF-Werbung. Das finde ich als Stilmittel sogar gut, hätte mir aber gewünscht, dass es in den Momenten bricht, wo es wirklich um etwas geht. Die Entscheidung, die Zwischenmusiken den Szenen entgegenlaufen zu lassen, hat aus meiner Sicht der Dynamik des Stücks eher geschadet. Großartig die Entscheidung, nicht auf Action zu setzen, sondern auf kleine Eigenarten, die alle Figuren auszeichnen und die in den meist eher statischen und wortlastigen Szenen eine besonders große Wirkung entfalten, von allen vier SchauspielerInnen glaubwürdig gespielt. Besonders hervorheben möchte ich Jasmin Buterfas, deren Tara diese Direktheit, diese Präzision im Ton hatte, den ich stellenweise vermisst habe.

Das Gesamtkunstwerk sei allen empfohlen, die es noch nicht gesehen haben. Es läuft noch am 5.10.16, 18.11.16 und 14.01.17 jeweils um 20 Uhr sowie am 15.01.17 um 20 Uhr im Hamburger Sprechwerk.
 

Besucherfazit

Ein gewaltiger Gedankenstrudel über Werte und Perfektion. Packend und gut gespielt.

Bewertung

  • Fazit
  • Unterhaltung
  • Anspruch
  • Preis/Leistung
  • Atmosphäre
6 Personen fanden diese Livekritik hilfreich.
Konnte Ihnen diese Livekritik helfen?
Ja

Ähnliche Veranstaltungen in der Nähe

Zuletzt aktive Livekritiker

  • Rolf Schumann
  • Nicole Haarhoff
  • Meerfreude
  • Sarah Divkovic
  • Odile Swan
  • Monique Siegert
  • ChrisCross
  • Benjamin Njoroge
  • Erzählung
  • Hundert11 - Konzertgänger in Berlin
  • Klaus
  • Iris Gutheil
  • Alminka Divković Hurabašić
  • Aberabends
  • Annette Finkl
  • Luisa Mertens
  • Daniel Anderson
  • Tatiana Michaelis
  • PROARTEFrankfurt
  • Elisabeth Lehmann
  • Iris Souami

Für Freikarten und Kulturtipps

Machen Sie mit

Kultur erleben

  • Erhalten Sie Informationen zu Veranstaltungen, die Sie wirklich interessieren.
  • Austauschen mit anderen Livekritikern.
  • Gewinnen Sie Freikarten.
Jetzt kostenlos registrieren!